Radikal ökologisches Bauen mit natürlichen Baustoffen

Konstruktiver Holzbau

Holz hat gegenüber Ziegel oder Beton in der Ökobilanz die Nase vorn, weil es im Wald nachwächst, regional verfügbar ist, schon bei seiner Entstehung und auch während der Nutzung das Klima entlastet, CO2 speichert und sich bei der Entsorgung klimaneutral verhält.
Holzbauten sind flexibel bei Erweiterungen, Umbau und Zubauten - und zudem extrem leicht.
Ein hoher Vorfertigungsgrad ermöglicht kurze, Witterungs-unabhängige Baustellen ohne zusätzliche Trocknungsphase.

Strohdämmung

Stroh ist ein idealer Dämmstoff: Es wächst als “Sowieso-Produkt” auf dem Acker und bleibt nach der Ernte als Abfallprodukt übrig.

Es kann in seiner natürlichen Form zu Dämmung verarbeitet werden. 

Zertifiziertes Baustroh ist unbehandelt und frei von Pestiziden und verfügt über natürliche brandhemmende Eigenschaften.
Baustroh ist überall regional verfügbar und Weltmeister in CO2-Ersparnis beim Bauen.
Es gibt demnach kein nachhaltigeres Dämmmaterial als Stroh.

Lehm-Innenausbau

Wie kein anderer Baustoff erfüllt Lehm ökologische und baubiologische Anforderungen. Er ist örtlich verfügbar, schont Ressourcen und ist beliebig wieder verwertbar.
Holz, Stroh und Lehm sind baubiologisch unbedenkliche Baustoffe und schaffen mit ihren thermischen und sorptiven Eigenschaften ein optimales Raumklima: Ausgeglichene Luftfeuchtigkeit, schadstoffreie, saubere Atemluft und trockene warme Wände schaffen Behaglichkeit.

Staatlich befugte & beeidete Architekten & Ziviltechniker